OnePlus 6: Nachfolger Des OnePlus 5T Soll Am 5. Mai Enthüllt Werden

Wir hatten bereits über das Smartphone Vivo Nex berichtet: Vivo war damals auch einer der ersten Hersteller mit dem im Display integrierten Fingerabdrucksensor. Statt die Selfiecam beim Nex in einen Notch auf Kosten des Displays zu integrieren, setzt der Hersteller auf eine automatisch ausfahrbare Frontkamera, sobald man diese in der Kamera-App aktiviert.

Anzeige

Das Vivo Nex ist das neue Flaggschiff der Chinesen und basiert auf dem Snapdragon 845, dem aktuell leistungsfähigsten Mobilchip von Qualcomm. Es kommt mit einem 6,59 Zoll großen Super-AMOLED Display mit sehr schmalen Rändern, aber ohne den vom iPhone X bekannten Notch im oberen Teil. Der Bildschirm löst mit 1080×2316 Pixel auf – etwas höher als 19:9 – und dient außerdem als Lautsprecher z.B. beim Telefonieren, Dieses Feature namens „Screen SoundCasting“ soll auch einen besseren Bass erzeugen als die üblichen Smartphone-Lautsprecher. Im unteren Teil des Displays befindet sich der integrierte Fingerabdrucksensor.

>

Das Vivo Nex kommt mit 8 GByte Hauptspeicher und 256 oder 128 GByte Speicherplatz. Eine Speichererweiterung per MicroSD-Karte ist nicht vorgesehen. Der Akku verfügt über eine Kapazität von 4000 mAh, aber zu den Laufzeiten machte Vivo genausowenige Angaben wie zum Schutz gegen Wasser und/oder Staub.

Die Periskop-Frontkamera besitzt eine f/2.0 Blende und liefert 20 Megapixel. Die Selfiecam fährt automatisch wieder zurück, kurz nachdem die Kamera-App geschlossen wurde. Die Hauptkamera auf der Rückseite setzt – wie üblich momentan – auf zwei Objektive: eines mit f/1.8 Blende für 12 Megapixel und eines mit f/2.4 Blende für 5 Megapixel. Neben der ausfahrbaren Selfiecam findet man oben noch einen 3,5-mm-Anschluss für Headset bzw. Kopfhörer und unten befindet sich ein USB Typ-C Anschluss, der mit dem mitgelieferten 22,5-Watt-Ladegerät natürlich schnelles Aufladen unterstützt.

>

Das Vivo Nex kostet aktuell bei unserem chinesischen Partnershop GearBest 604,43 Euro. Dafür muss im Warenkorb der Code „IT$MPNEX“ Verwendung finden.

>

Mit dem OnePlus 6 hat der chinesische Hersteller Mitte Mai ein weiteres Smartphone-Flaggschiff vorgestellt, das High-End Hardware zum günstigeren Preis als die etablierte Konkurrenz bieten soll. Das Design ist nicht revolutionär, aber geht mit FullHD+ im 19:9-Format und 1080×2280 Pixeln sowie dem trendigen Notch am oberen Display-Rand mit der Zeit. Über eine Mio. Exemplare sind laut OnePlus bereits verkauft worden.

Wie erwartet basiert der Nachfolger des im letzten Jahr getesteten OnePlus 5T auf dem aktuell leistungsfähigsten Smartphone-Chip, der Snapdragon 845 von Qualcomm. Das AMOLED-Display des OnePlus 6 misst 6,28 Zoll und ist damit das größte dieses Herstellers bislang. Trotzdem oder wegen der besonders schmalen Ränder soll das OnePlus 6 ungefähr genauso groß sein wie das OnePlus 5T im 18:9-Format.

Im Gegensatz zum Vorgänger bietet das OnePlus 6 aber optische Bildstabilisierung in der Hauptkamera, die erneut mit zwei Linsen und Sensoren kommt. Diese liefern 16 und 20 Megapixel, wobei die 16er Linse schon 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde (Bps) aufzeichnen kann. Außerdem werden 480-fps-Zeitlupenaufnahmen unterstützt.

>

OnePlus 6 Mirror Black

Die Selfiecam liefet ebenfalls 16 Megapixel und soll durch Methoden künstlicher Intelligenz sogar mit nur einer Linse Bokeh-Effekte ermöglichen, z.B. für Hintergrundunschärfe. Außerdem kann man das OnePlus 6 hier per Gesichtserkennung entsperren, aber es gibt auch einen klassischen Fingerabdrucksensor, wie üblich bei diesem Hersteller auf der Rückseite.

>

OnePlus 6 Silk White

Das OnePlus 6 ist erstmals wassserfest, aber zum Tauchen trotzdem nicht geeignet. Nach den Beschreibungen des Herstellers wird hier nur IP54 geboten. Das Display wird mit Gorilla Glass 5 gegen Kratzer geschützt.

Dem Snapdragon 845 SoC stehen je nach Modell 6 oder 8 GByte Hauptspeicher sowie bis zu 256 GByte Speicherplatz zur Seite. Einen MicroSD-Steckplatz gibt es nicht und die Kapazität des Akkus bleibt wie beim Vorgänger bei 3300 mAh. Trotz der Glasrückseite unterstützt das OnePlus 6 kein kabelloses Aufladen, hier musste der Hersteller wohl der Preisgestaltung Tribut zollen.

>

OnePlus 6 top

Das OnePlus 6 gibt es in drei Farben und mit 6 oder 8 GByte RAM sowie 64, 128 oder 256 GByte Speicher. Aktuell ist bei unserem chinesischen Partnershop GearBest die Version in Mirror Black mit 6 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz für 437,99 Euro zu haben. Dafür muss im Warenkorb der Code “ IT$MP1P6″ Verwendung finden.

>

Das Xiaomi Mi Mix 2 schnitt bei uns im Test ebenfalls ausgezeichnet ab. Die Variante mit in Schwarz mit stolzen 256 GByte Speicherplatz wechselt derzeit für 429,23 Euro den Besitzer. In diesem Fall ist dann der Code „IT$MPMIX2128“ notwendig. Das Smartphone bietet ein nahezu rahmenloses Display mit 5,99 Zoll Diagonale, den Qualcomm Snapdragon 835 als SoC sowie 6 GByte RAM. Hier könnte sich ein Blick auf diese Version mit besonders viel Speicherplatz durchaus lohnen – zumal jener nicht via microSD erweiterbar ist.

>

Für das Xiaomi Redmi Note 5 sind derzeit wiederum in der Global Version 166,43 Euro ausgerufen. Dieses Gerät setzt auf eine Auflösung von 2160×1080 Bildpunkten (FullHD+) bei 5,99 Zoll Diagonale. Als Herzstück dient der Qualcomm Snapdragon 636. Es sind 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz vorhanden. Zudem ist der Akku mit 4.000 mAh überdurchschnittlich. Um den reduzierten Preis zu erreichen, ist der Code „IT$MPN564“ notwendig.

Last but not least ist da noch das recht frische Umidigi Z2, welches wir hoffentlich auch bald in einem Test genauer prüfen können. dieses Smartphone übernimmt das Notch-Design für die Mittelklasse. Mit an Bord sind das SoC MediaTek MTK 6763 alias Helio P23 mit acht Kernen, 6 GByte RAM, 64 GByte Speicherplatz und ein Bildschirm mit 6,2 Zoll Diagonale und 2.246 x 1.080 Pixeln als Auflösung. Ab Werk dient sogar bereits Android 8.1 als Betriebssystem. Zudem sind eine Dual-Hauptkamera mit 16 + 8 Megapixeln und eine Frontkamera mit abermals 16 + 8 Megapixeln vorhanden.

>

Als Schnittstellen nennt Umidigi 4G LTE (mit Band 20), Bluetooth 4.0, GPS, Dual-SIM, microSD, USB Typ-C, Wi-Fi 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und auch einen Fingerabdruckscanner an der Rückseite. Face Unlock soll das Smartphone ebenfalls beherrschen. Der Akku kommt auf 3.850 mAh. Im Lieferumfang des Umidigi Z2 liegen neben dem Smartphone selbst auch ein Adapter für Kopfhörer mit 3,5-mm-Audio, ein Netzteil mit passendem Kabel sowie eine SIM-Nadel bei. Die Maße des Geräts betragen 15,34 x 7,44 x 0,83 cm bei einem Gewicht von 165 Gramm.

Bei unserem Partnershop GearBest kostet das Umidigi Z2 Pro aktuell 218,99 Euro. Dafür ist im Warenkorb der Code „IT$MPUMIZ2“ notwendig. Es handelt sich hier um die spezielle Twilight-Farbvariante.

Source :>https://www.hartware.de/2018/07/06/rabattaktion-mit-vivo-nex-xiaomi-mi-mix-2-oneplus-6-und-weiteren-smartphones/<

Rabattaktion mit Vivo Nex, Xiaomi Mi Mix 2, OnePlus 6 und weiteren Smartphones
Sony Xperia XZ3 hat angeblich vier Kameras